Sonntag, 12. Juni 2016

Wiederbelebung der Bahnstrecke Neustadt (Dosse) - Neuruppin weiter auf Erfolgskurs

In unserem Post vom 22. Mai 2015 konnten wir berichten, dass nach langen Bemühungen im Rahmen des EU-Projekts HUB 53/12° auf der Strecke Neustadt (Dosse) – Neuruppin wieder die ersten Güterzüge verkehren, um Holz zur Firma Bullinger in Temnitz liefern. Die Frage war, ob das ein kurzer Versuch sein würde, oder ob sich daraus ein stabiler Güterverkehr entwickeln kann. Letzteres ist eingetreten – eine interessante Entwicklung gerade vor dem Hintergrund der nächsten Runde zur Schließung von Güterverkehrsstellen durch die DB AG!

Foto: Werner Nüse (2016)
Mittlerweile hat sich die Holzlieferung als wirtschaftlich praktikabel erwiesen, so dass auf dem Gelände der Firma Bullinger mit baulichen Ergänzungen das Entladen der Wagons in die betrieblichen Abläufe integriert  werden konnten. Es wird einmal pro Woche Holz angeliefert. Inzwischen hat auch die RegioInfra Gesellschaft mbH (RIG) ein Grundstück im Gewerbegebiet Temnitz erworben, um es als Ladestation auszubauen.

Foto: Arne Krohn (2016)
Ganz neu: Das Grundstück der Firma Passon im Gewerbegebiet Alt Ruppin grenzt direkt an die Bahntrasse. Bedingt durch die direkte Nachbarschaft zur Firma Lichtner Beton wurde die Idee geboren, hier eine Ladestraße anzulegen, um die Schüttgüter über die Schiene anzuliefern. Es wird im ersten Schritt von 2.500 t/a ausgegangen. Darüber hinaus gibt es weitere Anfragen von Baustoffhändlern, Zulieferern für große Baustellen im Umkreis von ca. 50 km und weiteren Interessenten an der Mitnutzung. Am 9. Juni 2016 konnten die ersten 2.300 t Schüttgüter, in diesem Falle Kalk für die Landwirtschaft, umgeschlagen worden.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen